Die große Liebe zur Kammermusik, insbesondere zum Klaviertrio bewog die drei in Berlin und Leipzig ansässigen Musiker zur Gründung des SOTA Piano Trio. Sonia Achkar und Jonathan Weigle verbindet bereits seit 2013 eine enge musikalische Freundschaft und Zusammenarbeit. Wichtige künstlerische Impulse und Unterstützung erhielten sie dabei langjährig von Mitgliedern des Artemis Quartetts. Sie traten in verschiedenen Formationen bei renommierten Festivals wie dem Schleswig Holstein Musikfestival, dem Thy Chamber Music Festival (Dänemark), dem Festival ARD Preisträger&Friends auf der MS Europa sowie dem Festival de Música Camara León (Spanien) in Erscheinung. 2018 fanden sie mit Julius Bekesch, dem stellv. 1. Konzertmeister des Gewandhausorchesters eine wunderbar passende Ergänzung. Gemeinsam gastieren sie seitdem bei internationalen Festivals und Kammermusikreihen. Höhepunkte in 2019 sind ein Konzert bei den Nancyphonies in Frankreich, sowie ein Auftritt im Gewandhaus zu Leipzig. Presse und Publikum attestieren dem Ensemble durchdachte Interpretationen - die Konzentration auf das Wesentliche gepaart mit dem Verzicht auf leere Effekthascherei. Benannt hat sich das State Of The Art Piano Trio nach dem ersten gemeinsamen internationalen Festival SOTA Resonance in Hyderabad (Indien), zu dem sie Anfang 2019 eingeladen wurden. Die drei versierten Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und wurden von einer Vielzahl von Stiftungen unterstützt. Ferner haben die Mitglieder des SOTA Piano Trios auch einzeln mit anderen Kammermusikensembles und in Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern wie beispielsweise dem Armida Quartett, Antje Weithaas und Kirill Troussov gespielt. Daneben hat sich das Ensemble zur Aufgabe gemacht ihre Leidenschaft und Begeisterung für Klaviertrio einem jüngeren Publikum, sowie von der Gesellschaft benachteiligten Menschen Nahe zu bringen. Im Mittelpunkt stehen dabei Konzerte für Kinder und Jugendliche. 2020 wird ihre erste gemeinsame CD Einspielung erscheinen.  



"Chapeau! Die Besucher erlebten einen Abend voller Emotionen, vorgetragen auf höchstem musikalischen Niveau, das fesselte und begeisterte." (Die Rheinpfalz, 6/2019)